Räume der Kunstgeschichte – Im Tempo der Stadt

“Wenn wir dem Dasein Räumlichkeit zusprechen, dann muß [sic!] dieses „Sein im Raum“ offenbar aus der Seinsart dieses Seienden begriffen werden, schreibt Martin Heidegger in seinem wohl berühmtesten Essay Sein und Zeit, erstmals veröffentlicht 1927, der heute zu einem Schlüsseltext der kunstgeschichtlichen Hermeneutik geworden ist.
Dem für die menschliche Existenz wesentlichen Thema der Raumerfahrung im kunsthistorischen Sinne war die Jubiläumstagung des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker gewidmet, deren Onlinepublikation hier nun veröffentlicht wird.
Durch intensive Bemühungen des Vorstandes und rege Teilnahme unserer Mitglieder und das Interesse von Kunsthistoriker_innen aus dem zentraleuropäischen Raum ist ein buntes, dichtes Tagungsprogramm zustande gekommen, das die hier veröffentlichten Beiträge abbilden.”

1. Auflage 2015
Open-Acces Online Publikation

Herausgabe:
Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

ISBN 978-3-200-04180-6

Anamarija Batista / Szilvia Kovács / Carina Lesky, Im Tempo der Stadt. Künstlerische Praxis und die Sinnlichkeit des öffentlichen Raums., in: Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (Hg.), Räume der Kunstgeschichte – 17. Tagung des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (Online­Publikation), Wien 2015, S. 184–199

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s